SG Letter 05 stattet Sportstätten mit Defibrillatoren aus

v.l.n.r.: Gerd Kalendruschat (Hannoversche Volksbank), Tanja Wöhler (SG Letter 05), Heidi Seksts (Lotto-Sport-Stiftung), Dirk Platta (SG Letter 05) und R. Tatge (Sparkasse Hannover)

Bereits seit Jahren legt die SG Letter 05 ein großes Augenmerk auf das Thema „Erste-Hilfe“: Der Verein bietet beispielsweise seinen Übungsleitenden in regelmäßigen Abständen kostenfreie Erste-Hilfe-Schulungen an und stattet die Übungsstätten mit Erste-Hilfe-Taschen aus.
Dies war aber Tanja Wöhler (Abteilungsleiterin Turnen & Gymnastik) und Dirk Platta (Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand) deutlich zu wenig und so forcierten sie im Sommer 2018 die Anschaffung von Defibrillatoren für die letterschen Sportstätten. Leider wurde ihnen seitens der Stadt Seelze bereits nach einigen Tagen mitgeteilt, dass sich die Stadt nicht an den Kosten beteiligen wolle, da die Defibrillatoren nicht gesetzlich vorgeschrieben sind. Dies war jedoch für Tanja Wöhler und Dirk Platta kein Grund, die Anschaffung zu vertagen, sondern sie schrieben Förderanträge an zahlreiche Stiftungen und potentielle Kooperationspartner und hatten damit Erfolg: Die Lotto-Sport-Stiftung (mit dem Förderung „Sport vor Ort“), die Sparkasse Hannover (mit dem „Sparkassen-Sportfonds Hannover) sowie die Hannoversche Volksbank (mit Erträge aus dem Gewinnsparen) erklärten sich bereit, sich an den Kosten mit hohen Geldbeträgen zu beteiligen, so dass es bei Anschaffungskosten in Höhe von knapp 5.000 Euro bei rund 600,- Euro Eigenmittel bleibt, die nun von der SG Letter 05 übernommen werden. Leider musste hierfür die angedachte Anschaffung von vier Defibrillatoren auf drei reduziert werden, die nun am heutigen Tag im Gebäude des Leinestadions, in der Gymnasium-Sporthalle und in der Gymnasium-Turnhalle angebracht wurden.
„Dieses Geld ist sehr gut angelegt, da wir eine hohe Anzahl an Kurs- und Übungsstunden in diesen Sportstätten haben und wir nun einen technischen Lebensretter vor Ort haben werden“, äußert sich Dirk Platta. „Ebenfalls haben wir nun ein besseres Bauchgefühl bei unseren größeren Sportveranstaltungen, die wir ebenfalls hier durchführen!“ Die SG Letter 05 schreibt das Thema Gesundheit groß. So hat die Turnabteilung der SG Letter 05 bereits mehrere Gesundheitssportgruppen, die unter anderem ärztlich geleitet werden.

Liegt die Überlebenschance bei plötzlichem Herzversagen gerade mal bei etwa fünf bis zehn Prozent, steigt sie auf 75 Prozent bei denjenigen, die eine erste Defibrillation nicht später als zwei Minuten nach dem beobachteten Kollaps erhielten. Ein Defibrillator kommt bei Notfallmaßnahmen, beispielsweise Herzkammerflimmern, zum Einsatz. In diesem Fall beträgt die Überlebenswahrscheinlichkeit ohne Reanimation etwa zwei Prozent, mit früher Herz-Lungen-Behandlung und Einsatz des Defibrillators liege sie immerhin bei rund 55 Prozent. Er ist in der Handhabung einfach und hat nur wenige Bedienelemente. Alle erforderlichen Schritte werden vom Defibrillator über eine Sprachsteuerung per Ansage und über gut sichtbare Piktogramme mitgeteilt.
Für Tanja Wöhler, Abteilungsleiterin Turnen & Gymnastik, ist die Anbringung der Defibrillatoren in „ihren“ Sportstätten weit mehr als nur ein „technisch-organisatorischer“ Vorgang: „Da ich selbst hauptberuflich in der Notfallrettung bei dem Arbeiter-Samariter-Bund aktiv bin, habe ich mich vom ersten Moment an sehr für die Installation eingesetzt“. Durch ihre medizinischen Kenntnisse hat sich Tanja Wöhler auch bereit erklärt, die Nutzer der Sportstätten in die Einweisung der Defibrillatoren einzuweisen. Diese Einweisung wird sich selbstverständlich nicht nur auf die Übungsleiter und Trainer der SG Letter 05 beschränken, sondern neben den Lehrerinnen und Lehrern des Gymnasiums sind auch die Trainer des Karate-Clubs Seelze, des TuS Harenberg und der Volkshochschule Calenberger-Land eingeladen, die diese Sportstätten ebenfalls regelmäßig nutzen.

Der Ortsbürgermeister von Letter, Rolf Hackbarth, dankt der SG Letter im Namen aller Nutzer der Sportstätten dafür, dass nun lebensrettende Defibrillatoren vor Ort griffbereit sind: „Auf die SG Letter 05 ist wieder einmal Verlass, wenn es um das Wohl von Menschen in Letter geht.“ Man hoffe zwar, dass man den Defibrillator nie brauche, habe ihn jetzt im Notfall aber immer sofort parat.