Senioren on Tour – Münster ist immer eine Reise wert!

Nervös blickte der Sozialwart der Sportgemeinschaft Letter 05 Aloys Möller am Mittwoch um 8 Uhr auf seine Uhr. Über 60 Senioren hatten sich bereits am Treffpunkt vor der Katholischen Kirche eingefunden und erwarteten die Abfahrt der Reisebusse mit Ziel Münster dem Ziel der diesjährigen Seniorenfahrt.

 

 

Ein Anruf beim Busunternehmen erklärte die Verspätung. Der Busfahrer hatte sich als Abfahrtsort die Geschäftsstelle der SG am Leinestadion notiert und schon einen Sektempfang für die Mitreisenden dort vorbereitet. Schnell wurde also alles wieder eingepackt und die Reisegesellschaft in Letter vor der Kirche eingesammelt. Mit etwas Verzögerung begann dann die Fahrt mit einem Kaffee-Zwischenstopp nach Münster. Möller hatte sich für den Veranstaltungstag einiges überlegt und buchte eine Besichtigungstour für das Freilicht Museum Mühlenhof. Ein weiblicher „Kiepenkerl“ nahm die große Gruppe in Empfang und begrüßte sie auf der rund 5 Hektar großen Anlage auf der an die 30 Bauwerke stehen aus dem 16. bis 19 Jahrhundert, die auf ihre ganz eigene Weise etwas von der Kultur und Geschichte des Münsterlandes bewahren und vermitteln. Die Münsteraner setzten sich damals selbst für ihr Museum ein und konnten Helfer und Förderer gewinnen und tragen dazu bei, es lebendig zu erhalten und weiterzuentwickeln. Alleiniger Träger der Anlage ist seit 1963 der gemeinnützige Verein „De Bockwindmüel“ mit dem damaligen Gründungsbaas Herbert Albert. Die Letteraner erfuhren eine Menge zur Entstehung, der Erhaltung und Erweiterung des Freilichtmuseums. Da frische Luft bekanntlich hungrig macht, war auch großer Andrang beim anschließendem Büfett mit Backschinken, guten Beilagen und einer delikaten Herrencreme als Nachtisch.

 

 

So gestärkt konnte es weitergehen. In der Innenstadt Münster wartet nämlich schon die nächste Attraktion auf die Teilnehmer, die zunächst in drei Gruppen aufgeteilt wurden, damit auch jeder etwas hören konnte, falls er nicht gerade mal wieder einem Radler ausweichen musste bei der folgenden Stadtführung. „Münster hat außer einer Unmenge von Radfahrern viele interessante Aspekte, die eine Reise wert sind“, erklärte Möller auf Nachfrage, wie er Münster denn erlebt habe. Schließlich ist Münsters Stadtbild geprägt von seiner 1200-jährigen Geschichte, die eine Zeitreise erlaubt und einen Blick auf die meisterhaften architektonischen Bauten von Münster ermöglicht.

Gut informiert brauchten die Senioren und Seniorinnen der Sportgemeinschaft auf der Fahrt zum Kaffeetrinken eine kleine Pause und einen Verdauungsschnaps den die Damen auch gern mit Spaß- oder Muntermacher betitelten, klingt auch schöner als Schnaps! Am höchsten Punkt Bad Oyenhausens mit feudalem Blick auf den Kurgarten im alten Kurhaus, dass heute noch vom GOP Varieté Theater Kaiserpalais im stilvollen Ambiente des neubarocken Baus für Aufführungen genutzt wird, stärkten sich die Teilnehmer noch mit Kaffee und Kuchen, bevor die Rückreise angetreten wurde. Problemlos erreichten die Letteraner ihren Zielort. Die Staus waren diesmal alle auf der Gegenfahrbahn, wie man vom Bus aus beobachten konnte. Mit einer Punktlandung erreichten die lustigen Fahrgäste um 18.30 Uhr Letter. Das war wieder eine richtig gut gelungene Seniorenfahrt und es waren am Ende eines langen Tages nur zufriedene und gut gelaunte Gesichter zu sehen.