30. Senioren-Stammtisch

Senioren-Stammtisch2017-bEin kleines Jubiläum feierten wir dieses Mal mit unserem Senioren-Stammtisch, zum dem 60 Senioren kamen. Der Ehrenvorsitzende unserer SG Letter 05, Klaus Günther, teilte vor ausgebuchten Haus den Herren mit, dass die SG nun nach 112 Jahren erstmals eine Frau an der Spitze habe und stellte Britta Scherbanowitz, die Vorsitzende unserer Sportgemeinschaft, den Herren vor. Sozialwart Möller witzelte: „Britta, wenn Du so lange wie Deine Vorgänger im Amt bleibst, werden wir Dich bei den nächsten 30 Stammtischen sicherlich noch sehen!“

Scherbanowitz nutze die Gelegenheit auf die neuen Karten der SG Letter 05 hinzuweisen, die die Vertrauenspersonen Tina Rose und Sylvia Seibt im Moment in Umlauf bringen. „Trau Dich“ steht darauf und soll Kinder und Jugendliche ermutigen, Stopp zu sagen, wenn ihnen etwas nicht richtig erscheint und sie Hilfe brauchen. Sie SG hat sich im Rahmen ihres Präventionsprogramms auch dem Thema der sexuellen Gewalt gewidmet und die Vertrauenspersonen ausgebildet. Beide sind nun gewappnet und wissen was im Ernstfall zu tun ist und wo Betroffene Hilfe erwarten können.

Senioren-Stammtisch2017-aTina Rose war ebenfalls zum Seniorenstammtisch eingeladen, aber in ihrer Funktion als Übungsleiterin. Sie kam mit einer kleinen Delegation der Turner Riege und berichtete, dass die SG seit kurzem wieder Gerätturnen für Jungen anbietet. Immer freitags kommen nun Turnkinder ab 17 Uhr zum Training. Mittlerweile tummeln sich schon 20 Jungen in der Halle und nahmen bereits an Wettkämpfen teil. Tina Rose nahm dankend von den Herren die Jugendspende entgegen, die sie gern für eine Turnerfreizeit mit Übernachtung nutzen möchte. Aloys Möller hatte für die Kinder für ihr Kommen noch eine Süßigkeit mitgebracht.

Klaus Günther erklärte den Herren in seiner Abschlussrede, dass er seinen Amtssitz zwar abgegeben hat, aber noch einige Restarbeiten, die liegen geblieben waren noch abarbeitet. So hat die SG nun an der Tribüne drei Garagen für Material gebaut und schon tüchtig im Stadion aufgeräumt. Ebenso kümmert sich Günther noch um Angelegenheiten mit der Stadt Seelze. „Aber ist jetzt schon großartiges Gefühl für mich, dass ich nicht mehr für alles die Verantwortung trage und nicht mehr immer hier vor Ort sein muss!“, resümierte der 1. Vorsitzende außer Dienst erleichtert.

Nach den Redebeiträgen konnten die Senioren zum gemütlichen Abend übergehen und genossen Buffet und gute Unterhaltung im großen Kreis.